Racing

Roland Edelbacher


Erfolge

2016
 MX2 Champion in Austria
 2017
 MX2 Champion and MX Open Vize Champion in Austria
 2018
 MX2 Champion in Austria
 ADAC MX Youngster Cup Vize Champion
 First MXGP in Loket Place 13 and 15
 MXoN Place 12 for Austria

Podium

Der Verlauf meiner Karriere

2014:

Begonnen hat meine Kariere 2014 mit einer Kawasaki 250ccm. Ich startete im Auner Cup und im Waldviertel Cup.
Im Auner Cup belegte ich in der Gesamtwertung Platz acht und feierte beim letzten Rennen zwei Podiumsplätze (2. und 3.). Beim Waldviertel Cup konnte ich die Anfängerklasse gewinnen. 

2015:

In diesem Jahr unterstützte mich Honda Schmidinger und ich wechselte zu Honda (250ccm).

Mein Ziel war es den Auner Cup zu gewinnen und an freien Wochenenden die Österreichische Meisterschaft zu fahren. Um mich auf die Saison vorzubereiten, startete ich bei der ÖM (MX2) in Paldau. Ich belegte in der Tageswertung Platz sieben und beschloss die ganze ÖM zu fahren. Dadurch konnte ich im Auner Cup nur wenige Rennen fahren, welche ich jedoch gewinnen konnte.

In der ÖM belegte ich in meinem ersten ÖM-Jahr Platz acht.

2016:

2016 bestritt ich die Saison auf einer KTM (250ccm) und werde seitdem von KTM (Entwicklungsabteilung) unterstützt. 

In diesem Jahr habe ich mir den Titel vor Augen gehalten. Durch die perfekte Zusammenarbeit meines Papas (Thomas), meines Trainers und Mechanikers Roland Schier und mir, konnten wir uns den Titel sichern. Dadurch wurde ich zum jüngsten Staatsmeister den Österreich je hatte. 

Außerdem fuhr ich in Mantova (ITA) in der Europameisterschaft. Leider war das Glück nicht auf meiner Seite und ich musste die Qualifikation nach der 2. Runde wegen einem schweren Sturz abbrechen. Ich belegte in der Qualifikation Platz 16, leider konnte ich nicht an dem Rennen teilnehmen, da ich zu sehr verletzt war. 

Um weitere Rennerfahrung außerhalb von Österreich zu sammeln, fuhr ich einige Rennen im ADAC Youngster Cup mit. 

2017: 

Seit 2016 fahre ich KTM und bekomme weiterhin super Unterstützung von KTM. Mein Ziel war es weiterhin den Titel in der MX2 Klasse zu verteidigen und außerdem alle MX Open Rennen zu bestreiten. Da ich jedoch auch die MX Open Rennen mit der 250er fuhr, stellte sich das als große Herausforderung heraus. Eine weitere Herausforderung war es, vier Läufe an einem Tag zu fahren. 

In der MX2 konnte ich mir bereits im achten von zehn Rennen (Fresach, Kärnten) den Titel sichern. An dem selben Renntag hatte ich außerdem meinen ersten Sieg in der MX Open. Gesamt ging sich in der MX Open der Vizemeister-Titel aus.

2017 fuhr ich erneut im ADAC Youngster Cup. Aufgrund meiner Berufsausbildung zum Zimmerer konnte ich jedoch nicht alle Rennen bestreiten. 
In Gaildorf befand ich mich im ersten Lauf, drei Runden vor Schluss, auf dem zweiten Platz. Leider konnte ich es nicht ins Ziel schaffen da, ich einen Motorschaden hatte. Im zweiten Lauf fing das Ganze erneut an und ich hatte wieder einen Motorschaden. Trotzdem war dieses Rennen ein Highlight in dieser Saison. In der Gesamtwertung schaffte ich es unter die Top 15.

Ende 2017 konnte ich meine Lehre mit Auszeichnung abschließen und bin seitdem bei KTM als Testfahrer angestellt. 

2018: 

Auf die Saison 2018 konnte ich mich sehr gut vorbereiten, da ich im Winter viele Teststunden am Motorrad verbracht habe. 

Zur Vorbereitung fuhr ich die Italienische Meisterschaft in Mantova und belegte im Superfinale Platz 16. 

Auch dieses Jahr fuhr ich beide Klassen in der Österreichischen Meisterschaft. 
Meinen Titel konnte ich wieder verteidigen und in der Open Klasse wurde ich dritter. 
Im ADAC MX Youngster Cup konnte ich kurzzeitig die Führung erlangen, konnte jedoch den Titel aufgrund eines technischen Defekts nicht holen. 
Zum Jahresabschluss hatte ich außerdem die Möglichkeit bei den MXoN teilzunehmen. Als Team konnten wir den 12 Platz für Österreich erzielen. 

Im Großen und Ganzen war dieses Jahr ein sehr erfolgreiches Jahr für mich und ich möchte mich bei allen Sponsoren, Helfern und Fans bedanken!

 

Mein Highlight bis jetzt war mein erster WM Einsatz in Loket (CZ).
Mit einer Wildcard durfte ich für das STC Team an den Start gehen.
Top motiviert ging ich in die Rennen und belegte in den beiden Läufen die Plätze 15 und 13.
Dadurch ich bereits bei meinem ersten WM Lauf eine Top 15 Platzierung erreichte und 14 WM Punkte einfahren konnte, ist mein nächstes Ziel in der WM ganz vorne mitzumischen. 

An freien Wochenenden fuhr ich für das Orion Racing Team die Tschechische Meisterschaft wo ich bei zwei Rennen den zweiten Tagesrang belegte. 

Meine Motivation für diesen Sport kommt daher, dass meiner Meinung nach viel mehr dahintersteckt als nur ein gutes Motorrad. Um Erfolg zu haben ist viel Disziplin und körperliches Training notwendig, was mir täglich Motivation gibt. 

Ganz besonders dankbar bin ich meinem Papa Thomas und Roland Schier für die Unterstützung und die viele Zeit, die sie bereits in mich investiert haben und hoffentlich weiterhin werden. 

Mein Motto ist: „Ich brauche kein perfektes Motorrad, sondern nur ein Gutes, weil den Rest mache ich“.          

Edelbacher für A1M Husqvarna